Menue Cybermutation - Peer Wredenhagen - OMNIL  Menue
OMNIL


Schnappschüsse aus dem "NICHTS und ALLES"

Wenn einmal die Zeit-Raum-Ereignisse der Welten aufhören, uns zu beherrschen, werden sie uns verfügbar.

Aus dem "NICHTS kommt ALLES". Die Bedeutung des Nichts-Gedankens ist für meine künstlerische Arbeit bestimmend: bevor ein Gefäß mit einem bestimmten Inhalt angefüllt werden kann, muß es leer sein. Ein Text oder ein Bild kann nur auf einer "leeren Fläche" aufgezeichnet werden.

Als vollkommenes Gegenteil von Kraftlosigkeit oder Impotenz ist der Nichts-Zustand eine Energiekonzentration höchsten Ausmaßes, die alle Grenzen eines Irgendetwas-Seins auflöst. In einem Zustand höchster und absoluter Freiheit wird Nichts und Alles identisch.

Mit ungeteilter Konzentration auf das einzelne Projekt entsteht eine direkte Beziehung zum Nichts, aus dem Alles kommen muß, und besonders alles, was beabsichtigt ist.

Im direkten Kontakt zum "NICHTS/ALLES" habe ich Zugriff auf einen unendlich großen Pool innerer Dimensionen, der operatives Handeln auf allen Ebenen künstlerisch lesbar macht. Auflösungs- und Entstehungsprozesse legen aus Sicht einer Momentaufnahme vielschichtige Operationen offen. Diese liegen übereinander, sind ineinander verwoben, oder werden zu einem neuartigen Wert, der neu ist und alt, der Nichts ist und Alles.


Das Symbol




Der leere Kreis, ohne Anfang und Ende, Symbol der Leere und des NICHTS, der Null-Zustand. Kombiniert mit der liegenden Acht, dem Unendlichkeits-Symbol, Ausdruck von ALLEM. So entsteht das Koordinatenkreuz der Materie, die Manifestation. Materie kann zum Zweck der besseren Beschreibbarkeit in Raum, Zeit, Masse und Energie eingeteilt werden, wobei wir jedoch jedes dieser Phänomene nur in Begriffen der anderen drei beschreiben können.


Zur Person



Peer Wredenhagen, 1961 geboren, lebt und arbeitet in Berlin.

Der gebürtige Berliner betreibt eine Produzentengalerie und organisiert das projektgebunde interkulturelle Künstler-Netzwerk K+K.

Der Freie Künstler, Grafiker und Publizist setzt sich seit seiner Jugend genreübergreifend mit operativen Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Realitäten und deren Ebenen auseinander. Hauptuntersuchungsgegenstand ist dabei die Ästhetik der Schnappschüsse dieser Prozesse.


Cybermutation - Bilder